Wien / Vienna

Nach weiteren vier Stunden Autofahrt, sind wir endlich da! „Grüß Gott Wien“.

Wir wurden begrüßt von riesigen Bergen (in unseren Augen, denn ihr müsst wissen, im Emsland ist es einfach nur flach- plattes Land soweit das Auge reicht).


Wir checkten fix im Hotel ein.

Da wir hungrig waren nach der langen Autofahrt, machten wir uns erstmal auf den Weg zum berühmten ,,Naschmarkt“. Die Auswahl war groß: Von orientalischen Köstlichkeiten über Italienische, japanische und chinesische Delikatessen, Fisch und natürlich darf der berühmte Wiener Tafelspitz nicht fehlen sowie die typisch deutsche Hausmannskost. Für jedermann ist was dabei. Wir entschieden uns für den Italiener, was für uns ,,OK“ war!

img_1624   img_1625

Danach ging es dann zum berühmten Stephansplatz- um genauer zu sein, zum österreichischen Wahrzeichen, den ,,Stephansdom“. Ein wirklich beeindruckendes Gebäude. Er liegt zentral und ist natürlich ein absolutes Sightseeing-Muss!


Next Stopp die Wiener Staatsoper! Von außen schon absolut gigantisch! Wie muss es dann erst drinnen aussehen? Am heutigen Abend stand ein Balletstück ,,Le Corsaire“ auf dem Programm. Und nun folgt ein absoluter Tipp für alle, die das Feeling der Oper und einen echten Wienerabend erleben wollen: Stehplatzkarten für nur 3 Euro! Und ich muss wirklich sagen, ich habe es keine Sekunde bereut, denn es war wirklich wunderschön! Wie man es sich aus dem Fernsehen vorstellt! Das Gebäude von innen ein wahrer Traum. Alles vergoldet, einfach ein toller Anblick. Als es dann los ging, war man auch einfach nur gefesselt vom Tanz und Spiel, durch taktgenau begleitendes Orchester. Die Musik, die Tänzer, die Atmosphäre einfach eine wunderschöne Erfahrung!

img_1640  img_1648  img_1647

Am nächsten Tag hatten wir leider nicht soviel Glück mit dem Wetter. Es regnete in Strömen und war eiskalt. Naja, nach dem Frühstück hieß es Regenschirme auf, wir kommen! Es ging für uns mit der U-Bahn Richtung Prater! Dort angekommen stellten wir fest, dass leider viele Fahrgeschäfte wegen des Wetters geschlossen hatten. Zum Glück fuhr jedoch das berühmte Riesenrad seine Runden. Das Wetter hat auch was Gutes; Wir hatten eine riesige Gondel für uns ganz allein- denn nur wenige Wetterfeste fanden den Weg ;-).



 

Wenn es regnet, sehen alle Städte gleich grau aus, stellte ich beim Blick über Wien fest.

Weiter gings zum Wiener Rathaus. Ich muss sagen, dieses Gebäude hat mich am meisten fasziniert. Die Fassade, mit soviel Liebe zum Detail und dann erst der Innenhof- für mich ein Traum. Genau dort, an diesem Ort, mit soviel Charme, würde ich gerne einmal heiraten wollen (man darf ja mal ein wenig träumen).

Dann legten wir einen kleinen Zwischenstopp im bekannten Café ,,Café Central“ ein, um die berühmt berüchtigte Sachertorte zu kosten.

     

Von hier aus ging es weiter Richtung Schönbrunn. Ich muss gestehen, dass uns einfach die Zeit und die Sonne fehlte, um rein zu gehen und das Zuhause von Sissi von innen kennen zu lernen. Unser Schuhwerk machte schlapp und hielt dem Wetter nicht stand ,,die Socken waren pitsche patzsche nass.“

Deshalb entschieden wir uns, uns zu stärken und unseren Schuhen eine Auszeit zu gönnen. Also wieder Richtung Stephansplatz, wo wir Vapiano Hallo sagten. Das üblich Tief holte uns ein und unsere Power reichte nur noch kurz für eine Bar, wo wir einen Shake und n Latte Macchiato tranken, bevor wir im Hotel Tod ins Bett fielen.


Am nächsten Tag tat sich wettertechnisch leider nix, immer noch Regen, Regen, Regen!
Wir wollten diesmal außerhalb des Hotels frühstücken. Ich hatte mich vorher im Internet nach guten Frühstückslokalen erkundigt.
Das „Erich“ soll ein Geheimtipp sein, wovon wir uns nun überzeugen wollten.
Leider hatten wir Pech. Das gemütliche Restaurant war bereits voll belegt. Jedoch empfahl uns „Erich“ seinen Nachbarn, das,,Ulrich“.

Wowwwwww das leckerste Frühstück was ich je schlemmen durfte. Ich hatte mich für das Vegane Frühstück entschieden, was definitiv die richtige Wahl für mich war. Ich kann garnicht genau sagen, was das alles war, aber es schmeckte super.
Danach ging es dann zum Friseur. Ich weiß, ich weiß. Jetzt denkt Ihr bestimmt ,,hä, was will sie in ihrem Urlaub beim Friseur?“ Aber nachdem ich wusste, dass es nach Wien geht, war mir klar, ich möchte unbedingt zu Carola Staudinger. Ich beobachte sie schon länger und war immer fasziniert von ihrem Können! Ich konnte Wien also nicht verlassen, ohne Carola einen Besuch abzustatten. Hierzu in meinem weiteren Blog jedoch mehr.

Jahrhundertwasser: hierauf freute ich mich riesig! Als Kind musste ich dieses Haus andauernd rauf und runter zeichnen. Es war wirklich toll es jetzt einmal live zu sehen. Obwohl ich sagen muss, jetzt wo ich es in real gesehen habe, ich war als Kind eine ziemlich schlechte Zeichnerin 😊😊

       

      


An dem Abend ging es dann noch zum Restaurant Müldür- einem türkischen Lokal. Wie ihr wisst, habe ich türkische Wurzeln und liebe das Essen natürlich. Deshalb suchten wir per App ein gutes, leckeres, türkisches Restaurant raus. Es hatte im Interner super Bewertungen und wir wurden auch nicht enttäuscht. Es war super lecker.
        
Am nächsten Morgen hieß es „Abschied nehmen“, auf in Richting Deutschland.
Wien ist eine wirklich wunderschöne Stadt mit toller Architektur und ganz viel Charme. Die Gebäude sind wirklich super, super schön. Ich werde auf jeden Fall nochmal wiederkommen (bei besserem Wetter). Wien ist ein MUSS, dort muss man einfach mindestens einmal gewesen sein :-).

Bevor ich es vergesse! Bevor Ihr Wien besucht, solltet Ihr folgende Regel beherzigen „rechts stehen, links gehen.“ wenn Ihr im Rolltreppentraffic nicht ständig angeschubst werden wollt! Ist total witzig zu sehen, wie alle rechts stehen und die eiligen Einheimischen links an den Wartenden vorbeiziehen:-D.

jollylifes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*